2. Damen müssen Pokalsaison 21/22 leider beenden

Gegner Osnabrücker SC II machte dabei streckenweise den Klassenunterschied deutlich

SG TV 01 Bohmte/Ostercappeln/Schwagstorf II (Frauen 1. Kreisklasse)

Osnabrücker SC II (Frauen Kreisliga)

1:5 (1:2)

Frauen-Kreispokal Osnabrück 21/22, 3. Runde

Nach einem Freilos in Runde 1, und einem 5:2 in Runde 2 gegen die SG Dodesheide/Haste, stand nun am Dienstagabend im heimischen Sportpark Ovelgönne Runde 3 im Kreispokal auf dem Programm für das Team um Dieter Dirkes und Henrik Meyer. Zu Gast war die klassenhöhere Regionalliga-Reserve des Osnabrücker SC. Die Zweite des OSC ging natürlich als klarer Favorit in die Begegnung, und machte streckenweise den Klassenunterschied auch deutlich. Die gastgebende SG kämpfte dabei über die gesamten 90 Minuten jedoch leidenschaftlich und mit viel Rückgrat dagegen, war letztlich aber chancenlos, um das Pokalaus aussichtsreich verhindern zu können.

Zudem gingen die Kickerinnen vom Huntestrand auch stark ersatzgeschwächt in das Spiel. Die beiden Taktik-Professoren Dieter Dirkes und Henrik Meyer mussten auf mehrere arrivierte Stammkräfte verzichten, wie z.B. Kapitänin und Abwehr-Betonwerk Annika Dirkes, Tormaschine Louisa Schröder, “Muddi” Laura Linkemeyer, die beiden Routiniers Kathrin Vieth und Yasmin Sporleder oder auch Jungtalent Pia Bredenförder. Somit fiel den beiden Trainern die Vorbereitung und Einstellung auf dieses Match sicher auch nicht leicht. Und in den Anfangsminuten schien der Favorit seine Dominanz auch förmlich demonstrieren zu wollen. Mit frappierendem Spielverständnis und Spielwitz, sowie hohem Tempo wurde das Gehäuse der SG berannt. Nach 11 Minuten stand es demnach 0:2. In Minute 9 bugsierte Laura Mönter eine scharfe Hereingabe von der rechten Seite äußerst unglücklich ins eigene Netz, und in Minute 11 setzte die im offensiven Mittelfeld des OSC kaum zu stoppende und überragende Cagla Atasoy sich gegen mehrere Abwehrspielerinnen der SG durch, und traf mit einem souveränen Abschluss aus 10m ins lange Eck. Der OSC bestimmte eindeutig Spiel und Tempo. Bis zur 24. Minute kamen die Gastgeberinnen nicht einmal gefährlich vor das Tor der Gäste. Man hatte leidenschaftliche Schwerstarbeit zu leisten, das eigene Gehäuse weiter sauber zu halten. Bis dann aber, quasi aus dem Nichts, der Anschlusstreffer zum 1:2 fiel. Der OSC vertändelte in der Abwehr den Ball, was die SG zum 1. gefährlichen Angriff nutzte. Joana Gerdwilker traf dann, mit Unterstützung durch Nele Oevermann, aus 8m unter der Torfrau durch. Dieses Tor führte dann sichtbar zu einem leichten Stottern im Motor des OSC II. Bis zur Pause hatte sich die Begegnung mittlerweile auch ein klitzekleinwenig angeglichen, der OSC kam nicht mehr ganz so oft gefährlich durch. Somit fielen bis zum Pausenpfiff des souveränen Schiedsrichters Maik Jüngling vom SV Concordia Belm-Powe keine weiteren Tore mehr. Die stark ersatzgeschwächten Gastgeberinnen gingen also mit einem sehr achtbaren Resultat in die Kabine. Nach 11 Minuten sah es hier so aus, als würde es eine deutliche und standesgemäße Angelegenheit für den klassenhöheren OSC werden. Jetzt war es nur 1 Tor Rückstand zur Pause für den Underdog. Das ließ noch Spielraum für Durchgang 2 zu.

 

Doch offenbar mussten die Gäste in der Pause von ihrer sportlichen Leitung nochmal ordentlich resetet worden sein. Genau wie Durchgang 1 begann demnach auch Durchgang 2. Power-Offensive des Favoriten, gekrönt vom 1:3 durch erneut die überragende Cagla Atasoy, die gut freigespielt von Joseline Chodaton 8m vor der exzellenten SG-Torfrau Lisa Meyer megacool blieb, und überlegt einschob. Der OSC hatte sich die Dominanz wieder zurückgeholt, hatte im Weiteren mehrere gute Einschussmöglichkeiten. Fast folgerichtig fiel in Minute 65 auch das 1:4, durch natürlich erneut Cagla Atasoy, die ein tolles Direktspiel durch die SG-Abwehr mit einem äußerst abgezockten Abschluss krönte. Damit war eigentlich schon der Deckel drauf auf dieser Partie, doch der OSC II legte noch einen drauf. Janina Cooper traf mit einem Traumtor aus gut und gerne 25m. Der Rest des Spiels war dann geprägt von weiter leidenschaftlichem Kampf des Underdogs, nicht noch derber unter die Räder zu geraten, und Tempo und souveräner Spielabwicklung des Favoriten. Und natürlich keinem weiteren Treffer.

 

Fazit: Hochverdienter Sieg natürlich des Favoriten gegen den tapfer kämpfenden Underdog. Glückwunsch dem OSC zum Einzug in die nächste Runde des Kreispokals 21/22. Über diese Niederlage braucht das Dirkes/Meyer-Team absolut nicht weiter zu grübeln. Sowas kann einfach passieren, zudem die eigene Leistung ja auch, den Umständen entsprechend, absolut stimmte. Die SG BOS II kann sich nun voll und ganz auf die Meisterschaft, in der man ja noch niederlagenfrei ist, fokussieren. Das Ausscheiden wird den guten Lauf der Mädels sicherlich nicht unterbrechen.

 

Aufgebot BOS II: 1 Lisa Meyer, 2 Sophie Lucht, 3 Alexandra Westermeyer, 4 Johanna Oevermann, 5 Anina Ruppelt (Kapitän), 8 Laura Mönter, 11 Joana Gerdwilker, 12 Pauline Ahrens, 14 Sophia Linkemeyer, 16 Nele Bredenförder, 19 Nele Oevermann

eingewechselt: 9 Emily Habeck, 10 Angelina Stalnovs, 17 Esther Placke

Trainer: Dieter Dirkes, Henrik Meyer

 

Aufgebot OSC II: 40 Serena Büscher, 2 Sophie Marie Pollag, 4 Annika Küchler, 5 Theresa-Alexandra Glaser (Kapitän), 7 Julia Mindrup, 8 Vanessa Beste, 9 Lisa-Marie Witte, 10 Cagla Atasoy, 13 Janina Cooper, 19 Lena Sterrenberg, 23 Sarah Leide

eingewechselt: 12 Karoline Rothe, 17 Fifamey Joseline Chodaton, 18 Lena Diemand, 22 Marieke Blum

Trainer: Christoph Kleine-Möller, Philipp Volkmann

 

Tore: 0:1 (9.) Eigentor, 0:2 (11.) Atasoy, 1:2 (24.) Gerdwilker, 1:3 (51.) Atasoy, 1:4 (65.) Atasoy, 1:5 (77.) Cooper

 

Gelb, Gelb-Rot und Rot: keine

 

SR: Maik Jüngling (SV Concordia Belm-Powe)

 

nächstes Spiel: Sonntag, den 31.10.2021, Anstoß: 10.00 Uhr, auswärts beim Osnabrücker SC III 9er