1. Damen müssen deutliche und verdiente Niederlage einstecken

Personelle Situation zeigte ihre Wirkung

SG TV 01 Bohmte/Ostercappeln/Schwagstorf I

SG Neulangen/Langen I

0:5 (0:4)

Frauen-Bezirksliga Weser-Ems Süd 21/22, 3. Spieltag

 

In der Haut von SG-Coach Manuel “Kloppo” Höppke möchte aktuell wohl niemand gerne stecken. Alleine 9 Stammkräfte fehlten ihm zum Heimspiel gegen die SG Neulangen/Langen. Dementsprechend ist es für Höppke seit Saisonbeginn eine wahre Herkules-Aufgabe, Spieltag für Spieltag eine spiel- und konkurrenzfähige Elf auf den Rasen zu beordern. Doch die SG stellt sich ihrer momentanen Situation, leider reichte es gegen die Gäste aus dem Emsland am Samstagnachmittag im heimischen Sportpark Ovelgönne nicht. Doch das wird das Team mit Sicherheit nicht umwerfen. 

 

Dabei fing die Partie gegen die Gäste gar nicht mal so übel an. War man in der Anfangsviertelstunde dem Tabellenführer mindestens gleichwertig, wenn nicht sogar leicht überlegen, vergab eine Großchance durch Anna-Lena Simon in der 14. Minute, die einen Lupfer über die herausstürzende Torfrau hinweg hauchdünn leider nur auf die Latte setzte, führte dann aber praktisch im Gegenzug ein individueller Fehler in der Hintermannschaft der Gastgeberinnen zum 0:1, und damit praktisch zum Auftakt einer 30-minütigen Art “kleiner Lehrstunde” der Gäste in Sachen Kampfkraft, Spielkultur und Effektivität. Die SG vertändelte in der Abwehr den Ball, Maike Ruten erlief sich die Kugel und zog aus 18m in den linken Winkel ab. Sofort hatten die Gäste deutliche Vorteile, und erhöhten in der 23. Minute auf 0:2. Melanie Albers wurde von maike Ruten perfekt in die Gasse bedient, und traf aus 20m zentral über SG-Torfrau Lenja-Maja Gowik hinweg. Als ob die personelle Situation der Mannschaft nicht schon angespannt genug ist, musste Coach Höppke in der 25. und 35. Minute zwei weitere, verletzungsbedingte, Wechsel vornehmen. Jessica Horn und Anna-Lena Simon konnten in diesem Spiel nicht mehr eingesetzt werden. Die Gäste hatten in der 36. Minute dann den Torschrei zum 0:3 auf den Lippen, doch TW Gowik drehte einen 25m-Freistoß sensationell noch aus dem Winkel. Doch wenige Sekunden später war er zu vernehmen. Im Nachgang der daraus folgenden Ecke kam es zu einem Gewühl am 5er, und letztlich war es Marina Albers, die das Leder final über die Linie bugsierte. Erkenntnis zu diesem Zeitpunkt: Das würde aber mal richtig schwer werden für die Kickerinnen von der Ovelgönne. Die Gäste waren nun schlicht und einfach bärenstark. Und sie legten noch vor der Pause sogar noch das 0:4 nach. In der 42. Minute aus zentraler Position heraus ließ Maike Ruten 3 Abwehrspielerinnen einfach mal stehen, und schob dann locker aus 7m ein. Kurz und knapp. Auch in der Höhe völlig verdiente Führung der Gäste zur Pause, nach sowas wie einer Art “30-minütigen Mini-Lehrstunde” für die Gastgeberinnen. Coach Höppkes Worte und Feinfühligkeit waren nun in der Kabine gefragt. 

 

Und diese zeigten im 2. Durchgang Wirkung. Die Gastgeberinnen kamen mit 100% aufgeladenem Rückgrat-Akku aus der Kabine zurück, und warfen nun alles in die Waagschale, was ging. Keinesfalls wollte man hier zum Spielball der Gäste mutieren. Dementsprechend offen gestaltete sich der komplette 2. Durchgang. Auch das 0:5 in der 67. Minute, als Melanie Albers in zentraler Position auf die Reise geschickt wurde, die herausstürzende Torfrau Gowik umkurvte und aus 9m ins leere Tor schob, änderte nichts an der Einstellung der Höppke-Elf, hier weiter Gas zu geben, sich hochanständig aus diesem Spiel zu verabschieden, und auf jeden Fall wenigstens noch den Ehrentreffer zu erzielen. Kurz gesagt, man stemmte sich mit allem was ging, und gestaltete den kompletten 2. Durchgang absolut offen. Chancen auf wenigstens den Ehrentreffer waren da, leider sollte dieser dem Team aber nicht mehr gelingen. Dann ertönte der Abpfiff des souveränen Schiedsrichters Paul-Lennart Preuß.

 

Fazit: Vielleicht um 1 Tor zu hoch ausgefallen, war dieser 5:0-Sieg der Gäste natürlich klar verdient. Nutzt aber nichts, das Höppke-Team muss sich den Mund abwischen, und die personelle Situation eben so annehmen, wie sie momentan ist. Irgendwann wird sich diese Lage logischerweise wieder entspannen. Denn eines ist der Königs-Fakt unter den Fakten. Ist die SG Bohmte wenigstens einigermaßen komplett, ist sie für jeden Gegner der Liga mehr als ernst zu nehmen, und kaum zu schlagen. Kopf hoch Manuel, Sven und Christoph, Kopf hoch Mädels.

 

Aufgebot SGBOS: 1 Lenja-Maja Gowik, 2 Julia Timper, 3 Jessica Horn, 5 Weda Berkenkamp (Kapitän), 6 Sara Melcher, 8 Ester Frei, 9 Merle Unland, 10 Anna-Lena Simon, 11 Rafaela Harmeyer, 13 Kiara Steins, 17 Daniela Voltermann

eingewechselt: 14 Joana Gerdwilker, 15 Antonia Loheide, 19 Kim-Sophie Ivemeyer

Trainer: Manuel Höppke

 

Aufgebot SGNeL: 1 Lisa Schulte, 2 Anke Kampen, 6 Pia Schmitz (Kapitän), 7 Anna Schulte, 9 Marina Albers, 10 Maike Ruten, 11 Melanie Albers, 14 Mariel Leuker, 16 Yasmin Meyering, 18 Mara Osteresch, 22 Maria-Sofia Brand

eingewechselt: 4 Sophia Wilken, 5 Leandra Becker, 23 Vanessa Janßen

Trainer: Hendrik Schutte

 

Tore: 0:1 (16.) Ruten, 0:2 (23.) Me. Albers, 0:3 (36.) Ma. Albers, 0:4 (42.) Ruten, 0:5 (67.) Me. Albers

 

Gelb, Gelb-Rot und Rot: keine

 

SR: Paul-Lennart Preuß (TSV Riemsloh)

 

nächstes Spiel: Sonntag, den 03.10.2021, Anstoß: 13.00 Uhr, im Sportpark Ovelgönne gegen die SG VV Nordhorn