Fußball-Damen kassieren im Giganten-Duell verdient erste Saison-Niederlage

Damen-Kreisliga Osnabrück-Land 2018/2019, 15. Spieltag

TSG 07 Burg Gretesch II     vs.     SG TV 01 Bohmte/Osterc./Schw.     4:1 (2:1)

                                      

 

Giganten-Duell der Damen-Kreisliga im TSG-Sportpark an der Helmut-Stockmeier-Straße in Osnabrück. Die der Konkurrenz mittlerweile weit enteilten, punktgleichen Teams der TSG 07 Burg Gretesch II und der SG TV 01 Bohmte/Ostercappeln/Schwagstorf trafen sich zum erstmaligen Kräftemessen in dieser Saison. Für das Ensemble von SG-Cheftrainer Manuel Höppke, gegenüber der TSG ja noch mit einem Spiel im Rückstand, die Chance, erstmalig in dieser Saison so etwas wie ein Mini-Polster auf den z.Zt. einzigen Konkurrenten an der Tabellen-Spitze zu legen. Doch am Ende kam, verdientermaßen, alles anders. Denn die TSG schickte die SG hochverdient mit einer relativ deutlichen Niederlage wieder nach Hause.

 

In der Auftakt-Phase dieser Begegnung offenbarten sich dann auch gleich die Schwächen der Wittlagerinnen, die ohne Torjägerin Rafaela Meier zu Farwig antreten mussten, an diesem Samstagabend. Oftmals viel zu weit von den Gegenspielerinnen weg, kassierte man schon gleich, gegen von Beginn an engagiert auftretende Gastgeberinnen, nach 5 Minuten das 0:1. Melissa Böhmer konnte nach Hereingabe relativ unbedrängt aus 7m zentrale Position die Führung für ihr Team erzielen. Mit Glück kam die Höppke-Truppe 9 Minuten später aber zum Ausgleich, als der TSG-Torhüterin ein Rückpass auf sich zu weit vom Fuß wegspringt, Sarah Böllner der Ball praktisch vor die Füße fällt, und diese dann, nach einem kleinen Haken aus 5m ins halbleere Tor einschiebt. Im Weiteren kam es zu der einen oder anderen Action auf dem Feld, teilweise ging es rauf und runter. Doch den größeren Zug zum Tor, die größere Struktur, die höhere Pass-Genauigkeit zeigten eindeutig die Gastgeberinnen.Doch die TSG blieb zunächst ohne weiteren Torerfolg, die SG hatte Mühe, das Geschehen relativ offen zu gestalten. Müssig darüber zu spekulieren, wie das Spiel gelaufen wäre, wenn Sarah Böllner in der 24. Minute nicht mit ihrer Großchance aus 16m freistehend an der TSG-Keeperin gescheitert wäre. Die TSG weiter im Vorwärtsgang, mit schnellem Spiel vor allem im Mittelfeld. Das schien die SG-Rückwärtsbewegung, die Spielerinnen standen nach wie vor teilweise viel zu weit von ihren Gegnerinnen weg, streckenweise zu überfordern. Nicht ganz unverdient fiel dann in der 43. Minute auch die erneute Führung für die TSG, unter gütiger Mithilfe der SG-Abwehr. Langer Pass aus dem Mittelfeld in die Spitze, Nina Segermann unterläuft einen Kopfball, dadurch tauchte plötzlich Elisa Garcia frei vor SG-Torhüterin Lenja Gowik auf, und hatte keine Mühe aus 7m halbrechte Position zu vollstrecken. Dann war Pause, und die Osnabrückerinnen freuten sich über eine nicht unverdiente Halbzeit-Führung.

 

Mit dem Wechsel von Lena Piening für Louisa Schröder zum 2. Durchgang versuchte Coach Manuel Höppke der zwar engagierten, aber wenig durschlagskräftigen SG-Offensive mehr Impulse zu verleihen. Doch 8 Minuten nach Wiederbeginn setzte die TSG den Blinker, um in die Straße “Spielentscheidung” abzubiegen. Wieder SG-Schwächen in der Defensive, nach Hereingabe von Elisa Garcia bekommt die SG den Ball nicht aus dem Strafraum, und erneut Melissa Böhmer kann aus 7m, quasi aus einer Art Gewühl heraus, das 3:1 erzielen. Bereits 1 Minute später hätte die TSG ihre Führung noch weiter ausbauen können, doch Elisa Garcia donnerte einen Fernschuss an den linken Pfosten. Eine Phase, in der der SG immer weniger Zwingendes nach vorne gelang, die Fehlpass-Quote sukzessive anstieg, und die TSG ein deutlich engagierteres Zweikampfverhalten zeigte. In der 58. Minute fiel aber doch das 4:1. Erneut ein langer Ball aus dem Mittelfeld hebelt die gesamte SG-Abwehr aus, dadurch kommt Lisa Windhorn aus 10m halbrechte Position frei zum Abschluss, und schiebt eiskalt und flach ein. Die TSG nun absolut obenauf, mittlerweile auch klar verdient vorne. In der 65. Minute die einzig Nennenswerte Offensiv-Aktion der Wittlagerinnen. Nach Flanke von Lena Biesler schraubt sich Merle Unland am 5er zum Kopfball hoch, setzt diesen unglücklicherweise aber an die Latte. Ebenso müssig darüber zu spekulieren, ob das Spiel hier im Tor-Fall vielleicht noch einmal eine Wendung erfahren hätte. Nichtsdestotrotz blieb die TSG dran, und antwortete fast postwendend ebenfalls mit einer Großchance, doch Elisa Garcia scheiterte freistehend aus 9m an SG-Keeperin Lenja Gowik. Gut 10 Minuten vor dem Ende war dann jedermann ersichtlich, das hier in diesem Top-Spiel der Drops gelutscht war. Wie einer Phase solcher Spiele oft üblich, wurde die Zeit bis zum Abpfiff dann noch durch einige Wechsel überbrückt. SG-Coach Manuel Höppke ging dann auch bereits schon 5 Minuten vor dem Abpfiff rüber zu seinen Kollegen Marc Kröger und Philipp Volkmann, und gratulierte ihnen herzlich zum Sieg. Es ertönte pünktlich der Abpfiff, und natürlich wurde auf Seiten der TSG kräftig gejubelt.

 

Fazit: Somit hat nun auch die SG ihre erste Niederlage kassiert. Auch in der Höhe geht der Sieg der TSG absolut in Ordnung. Gretesch spielte einfach zwingender und strukturierter nach vorne, hatte die höhere Passgenauigkeit und leistete sich weniger Schnitzer in der Abwehr. Somit bleibt es ein Kopf an Kopf-Rennen an der Spitze der Liga. Glückwunsch nach Gretesch, aber auch die SG wird sich von der Niederlage nicht unterkriegen lassen.

 

Aufgebot TSG: 1 Hanna Wohlgemuth, 3 Mathilda Kreuzer, 7 Marina Schwarz (86. 12 Kiara Steins), 8 Teresa von der Haar (61. 4 Janet Rosciani), 9 Elisa Milantzkis-Garcia, 10 Isabel Mindrup (Kapitän), 11 Melissa Böhmer (80. 16 Rebecca Plümer), 15 Lisa Windhorn, 17 Hannah Bethke, 18 Daniela Leitmann (26. 2 Tanja Rieger), 21 Selina Ehret

ohne Einsatz: 6 Michelle Jansen, 19 Leoreta Osmanaj, 20 Sabrina Langenstück

Trainer: Marc Kröger, Philipp Volkmann

 

Aufgebot SGB: 1 Lenja-Maja Gowik, 5 Sarah Böllner, 6 Jasmin Siefker, 9 Louisa Schröder (46. 8 Lena Piening), 10 Merle Unland, 11 Lena Biesler, 14 Michaela Westermeyer, 15 Nina Segermann (74. 13 Rike Küppers), 17 Katharina Paul (Kapitän), 18 Anina Ruppelt, 19 Sophie Lucht (77. 3 Annika Christoffer)

ohne Einsatz: 4 Johanna Oevermann, 16 Anna-Lena Simon, 21 Vanessa Kuhlmann

Trainer: Manuel Höppke

 

Tore: 1:0 (5.) Böhmer, 1:1 (14.) Böllner, 2:1 (43.) Garcia, 3:1 (53.) Böhmer, 4:1 (58.) Windhorn

 

Gelb, Gelb-Rot und Rot: keine

 

SR: Arben Arifaj (SV Kosova Osnabrück)

 

nä. Spiel: Samstag, 24.11.2018, Anstoß: 15.30 Uhr, auswärts bei der SG Melle/Westerhausen/Riemsloh