Hitzerennen beim IRONMAN Hamburg

Im Bild: Matthias Hüsemann beim Radsplit

250km Schwimmen, 6000km Radfahren und 1800km Laufen – diese Zahlen stehen für den Trainingsumfang, den Matthias Hüsemann von der Triathlonabteilung des TV 01 Bohmte in den letzten acht Monaten als Vorbereitung für den Ironman Hamburg absolviert hat. Vereinskamerad Benjamin Bröcker leistete ein ähnliches Trainingspensum um am 29.07. gemeinsam mit Hüsemann in Hamburg an der Startlinie zu stehen und sich der Herausforderung von 3,8km Schwimmen, 180km Radfahren und 42km Laufen zu stellen.
Aufgrund der anhaltenden Hitze der letzten Woche und eines dadurch bedingten Blaualgenbefalls der Alster, wurde das Schwimmen jedoch kurzfristig abgesagt und durch einen 6km langen Lauf ersetzt.

Matthias Hüsemann beim laufen

Beide konnten bereits beim Auftaktlauf viele Konkurrenten hinter sich lassen. Hüsemann wechselte nach 26 Minuten auf die Radstrecke, Bröcker folgte etwa eine Minute später. Dabei mussten zwei Runde über je 90km absolviert werden, die an der Elbe entlangführten. Hier machte sich mehr und mehr die hohe sommerliche Temperatur bemerkbar. Dennoch konnten die beiden Bohmter ihre zuvor geplanten Zeiten deutlich unterbieten. „Unglaublich wie schnell ich unterwegs war“, resümierte Hüsemann nach dem Rennen in Hinblick auf seine Radzeit von 4:48Std. Auch Benjamin Bröcker konnte nach 4:55Std. auf dem Rad wieder in die Laufschuhe steigen.
Bei etwa 30° Grad hieß es nun für die beiden den abschließenden Marathon zu laufen. Jede Verpflegungsstation wurde für die Abkühlung und die Energieversorgung genutzt. Matthias Hüsemann absolvierte den Marathon in 3:20 Std. und überquerte damit nach insgesamt 8:43 Std. und damit als 112. von insgesamt 2500 Startern die Ziellinie. „Zum Ende des Marathons musste ich meinen Körper überzeugen, dass es noch weitergeht, aber ich bin überaus zufrieden mit der Zeit“, sagte Hüsemann im Ziel.
Auch Benjamin Bröcker ließ nicht lange auf sich warten und belegte nach 8:59 Std. den 197. Platz.
Am Ende eines sehr langen Tages waren beide Bohmter Triathleten sehr zufrieden mit ihren Leistungen und konnten das wohlverdiente Bier am Abend mit Stolz genießen.

 

 

 

Text: Kim-Marei Kusserow
Fotos: Carsten Voss