Interview mit dem neuen Cheftrainer der Fußball-Damen, Manuel Höppke

Manuel Höppke stellt sich den Fragen von tv-01-bohmte.de

 

 

 

Nachdem zum Ende der vergangenen Saison 17/18 die Verpflichtung von Manuel Höppke als neuem Cheftrainer der Fußball-Damen der SG TV 01 Bohmte/FV Ostercappeln/SV Schwagstorf in der Frauen-Kreisliga Osnabrück-Land bekanntgegeben werden konnte, stellte sich dieser nun in einem kurzen Interview, und nahm Stellung zu seiner Person, den Aussichten der Mannschaft etc.

 

Nachfolgend das Interview im Überblick:

 

1.) Hallo Manuel. Als waschechter Bohmter Junge bist du nun wieder in Diensten des TV 01 Bohmte, und trittst die Nachfolge des langjährigen und verdienten Damen-Trainers Hans-Werner “Hansi” Wiese an. Wie kam der Kontakt zustande?

MH: Vereinsintern stand ja schon in der Winterpause 17/18 fest, das Hansi Wiese zum Ende der Saison sein Amt zur Verfügung stellen würde. Deswegen wurde ich da schon vom Damen-Obmann des TV 01 Bohmte, Oliver Möllering, telefonisch kontaktiert, ob ich mir Hansis Nachfolge vorstellen könnte. Für mich kam die Anfrage zunächst etwas überraschend, da ich vorher eigentlich ja nur relativ flüchtigen Kontakt zu der einen oder anderen Spielerin, wie z.B. Rafaela Meier zu Farwig, hatte. Ich bat mir zunächst Olli gegenüber etwas Bedenkzeit aus. Ich schaute mir im Folgenden das eine oder andere Spiel der Mannschaft an, und überlegte für mich, ob es der richtige Schritt für mich sei, und kam zu einem positiven Ergebnis. Dann ging alles ganz schnell.

 

2.) Als Co-Trainer der Landesliga-Damen des TuS Neuenkirchen hast du ja bereits eine gewisse Erfahrung im Trainerwesen. Korrigiere mich, wenn ich falsch liege. Als Chefcoach kann man dich jedoch als “Novizen” bezeichnen. Bist du schon nervös?

MH: Etwas falsch liegst du. In der Saison 15/16 stieg ich zur Halbserie als Chefcoach bei der SG Bramsche/Rieste ein, und zog dann die Saison 16/17 komplett durch. Von da aus wechselte ich dann zum TuS Neuenkirchen (Vörden). Ich verspüre zum jetzigen Zeitpunkt deswegen auch absolut keine Nervosität. Denn u.a. konnte ich beim TuS durch meinen Cheftrainer dort, Sebastian Futtermann, viel viel lernen. Z. B. in elementaren Dingen wie Mannschaftsführung oder die Taktik. Das wird mir helfen, und lässt mich entspannt in meine neue Aufgabe gehen.

 

3.) Für welche Art Fußball stehst du, und was wirst du versuchen, mit deiner neuen Mannschaft umzusetzen?

MH: Offensive ist meine Leidenschaft. Ich möchte die Mädels früh angreifen sehen, und das sie so gut wie möglich attraktiv spielen, ohne irgendein Kick and Rush. Das heißt, die Mädels müssen sehen, das sie einen vernünftigen Spielaufbau hinbekommen, gepaart mit einer sicheren Deckungsreihe. Wir wollen unsere Offensiv-Kraft, die das System und das Personal (z.b. steigt ja Rafaela Meier zu Farwig wieder ein) zweifelsohne hergeben, nutzen.

 

4.) Wie lautet die Zielsetzung für die Saison 18/19 in Meisterschaft und Pokal?

MH: Ein evtl. Aufstieg ist nicht zwingend, und daher auch nicht das primäre Ziel. Wir wollen aber auf jeden Fall wieder oben mitspielen. Ziel ist es für mich auch, eine Mannschaft zu formen, die wieder attraktiven Damenfußball in Bohmte anbietet, und dadurch vielleicht auch wieder mehr Zuschauer zu unseren Spielen anlocken kann. Der Pokal ist für mich immer so eine Art Sahnehäubchen auf das, was man sich im Laufe der Saison alles erarbeitet. Von daher wollen wir da auch so weit wie möglich kommen.

 

5.) Einige arrivierte Akteure, wie z.B. Laura Linkemeyer oder auch Yasmin Sporleder, haben das Team verlassen, viele junge Spielerinnen stoßen hinzu. Wie beurteilst du deinen Kader in Sachen Qualität und Quantität?

MH: Also die Quantität sollte bei über 30 Leuten im Kader nun wirklich kein Thema sein. Zur Qualität kann ich noch nicht viel sagen, da wir erst ein Testspiel absolviert haben. Dieses konnten wir jedoch mit einer souveränen und guten Leistung mit 5:1 in Kroge-Ehrendorf gewinnen. Die Mannschaft will (Trainingsbeteilung z.Zt. bei ca. 17 Leuten), ich will, da kann also was entstehen. Zudem bürgen ja nun auch Namen wie Katharina Paul oder Rafaela Meier zu Farwig für ein Stück weit Qualität.

 

6.) Lt. Gesuch des Damen-Obmanns des TV 01, Oliver Möllering, bei FuPa, wird noch ein Co-Trainer gesucht. Egal, ob das klappt oder nicht. Die erfahrenen Spielerinnen wie Anina Ruppelt und Katharina Paul, die ja interimsweise, nach dem vorzeitigen Abgang von Hansi Wiese, die Mannschaft in der vergangenen Saison bis zum Ende betreut haben, oder aber auch die wieder einsteigende Rafaela Meier zu Farwig, werden doch sicher deine verlängerten Arme auf dem Spielfeld bleiben. Oder?

MH: Absolut, Definitv, oder welchen Ausdruck auch immer man dafür gebrauchen kann. Denn sie ohne jegliche Zweifel absolute Führungsspieler, und wahnsinnig wichtig und gut für den Zusammenhalt im Team.

 

7.) Wie stellst du dir die Zusammenarbeit mit deinen Spielerinnen, den Vereinen, oder auch allen Ehrenamtlichen vor?

MH: Man sollte stets respektvoll bleiben, und ehrlich miteinander umgehen. Probleme sollten sofort angesprochen werden. Von den Vereinen erwarte ich eine offene Kommunikation. Schön wäre es, wenn der Damenbereich und der Herrenbereich weiter zusammenwachsen würden. So das allgemein der Damenfußball wieder mehr angenommen wird, und die Werbung dafür noch weiter intensiviert wird.

 

8.) Was haben Mannschaft und Vereine von dir zu erwarten? Was für ein Typ bist du?

MH: Ich würde mich als sehr offen und auch sehr kommunikativ bezeichnen. Am Spielfeldrand gehe ich vielleicht so in die Richtung eines Jürgen-Klopp-Typs, der auch mal etwas lauter und gestenreicher werden kann. Das Training für die Mannschaft wird hart und intensiv werden. Das spüren die Mädels seit dem Vorbereitungs-Start am 30.6

 

9.) Freust du dich auf deine neue Aufgabe?

MH: Ja, ich freue mich wie Bolle drauf, habe voll Bock dazu und freue mich auf die kommende Saison. Die Mädels werden von der ersten bis zur letzten Einheit voll mitziehen.

 

Vielen Dank Manuel für das tolle und offene Gespräch

 

Das Interview führte: Thomas Mönter

 

Manuel Höppke