Interview mit dem neuen Cheftrainer der 1. Herren Fußball, Daniel Meier zu Farwig

Daniel Meier zu Farwig stellt sich den Fragen von tv-01-bohmte.de

 

fussballsymbol-2

 

Nachdem kürzlich die Verpflichtung von Daniel Meier zu Farwig als neuem Cheftrainer der 1. Herren Fußball des TV 01 Bohmte in der Bezirksliga Weser-Ems bekanntgegeben werden konnte, stellte sich dieser nun in einem kurzen Interview, und nahm Stellung zu seiner Person, den Aussichten der Mannschaft und der Struktur im Verein.

 

Nachfolgend das Interview im Überblick:

 

1.) Hallo Daniel. In der Saison 11/12 warst du als Spieler selber noch maßgeblich beteiligt am Wiederaufstieg des TV 01 Bohmte nach 36 Jahren in den Bezirk. Nun findest du dich in der Rolle des Cheftrainers der 1. Mannschaft wieder. Ein für dich eher erwarteter oder unerwarteter Karrieresprung?

 

MzF: Im Großen und Ganzen kommt dieser Fakt für mich doch eher unerwartet. Denn bis vor einigen Wochen habe ich mich mit diesem Thema absolut noch gar nicht beschäftigt. Nachdem der alte Trainer Nihat Derya dann 4 Spieltage vor Ende der abgelaufenen Saison zurücktrat, die Mannschaft den Klassenerhalt im Weiteren realisieren konnte, trat dann im Zuge der Neuausrichtung der Fußballabteilung des TV 01 der Fußballvorstand mit diesem Thema an mich heran. Ich stand also quasi vor einer plötzlichen Gegebenheit. Doch nach einer Nacht drüber schlafen, habe ich dann zugesagt.

 

2.) Viele Trainer vor dir haben sich quasi am TV 01 Bohmte “versucht”. Was gibt dir die Gewissheit, diese offenbar doch relativ schwierige Aufgabe 1. Herren TV 01 Bohmte einigermaßen erfolgreich zu meistern? Bzw. verspürst du jetzt eine gewisse Nervosität?

 

MzF: Also wenn ich nicht nervös wäre, dann würde bei mir sicherlich einiges verkehrt laufen. Letztlich habe ich bislang ja nur Trainererfahrung in der 1. Kreisklasse. Aber ich denke, ich habe ein gutes Team beisammen, und werde hoffentlich von allen in der Abteilung die notwendige Unterstützung bekommen, die ich brauche. Das als ein Teil der Gewissheit. Desweiteren werde ich einen Neuaufbau beim TV 01 forcieren, im Großen und Ganzen ausschließlich mit Wittlager Jungs. Das dürfte die Gemeinschaft in der Truppe wesentlich stärken, und damit eine wesentliche Zutat sein auf dem Weg zu einer erfolgreichen Saison. Ich möchte Jungs in meiner Mannschaft sehen, die Bock auf Fußball haben und Bezug zur Region. Daraus lassen sich dann auch weitere Strukturen entwickeln, die uns auf dem Weg in die Zukunft helfen können.

 

3.) Was werden die Kernpunkte deiner Arbeit sein?

 

MzF: Mein wichtigster Kernpunkt wird sein, eine echte Mannschaft zu entwickeln, bzw. die Jungs dahingehend zu begleiten, das sie wieder eine Mannschaft werden. An der Verlässlichkeit und Disziplin in allen Bereichen der mannschaftlichen Abläufe werde ich versuchen, die entsprechenden Stellschrauben zu drehen. Doch bei aller engagierter sportlicher Arbeit werde ich sicherlich den Spass nicht zu kurz kommen lassen, schließlich muss ich ja vom ersten bis zum letzten Spieler meines Kaders alle bei Laune halten.

 

4.) Durch die Reduzierung auf nur noch 2 Herrenteams zur Saison 18/19 dürfte trotz einiger, auch namhafter, Abgänge der Kader breit genug sein. Für dich breit und qualitativ genug?

 

MzF: Da ja noch viele Spieler in meinem Kader vertreten sind, die schon über ordentlich Bezirksliga-Erfahrung verfügen, bin ich absolut der Meinung, das der Kader qualitativ genug sein dürfte. Sicherlich dürfte hier und da ein gewisses Mass an Erfahrung fehlen, aber wie heißt es ja u.a. immer schön, jeder wächst an seiner Aufgabe. Jedenfalls können Lücken, die hier und da sicherlich vorhanden sein mögen, dauerhaft geschlossen werden, da bin ich von überzeugt. Zudem werde ich versuchen, so viele junge Leute wie möglich an die Bezirksliga heranzuführen. So wie ich es in der 1. Kreisklasse bei der Zweiten mit u.a. Felix Wilker, Johannes Nagel oder Leif Friedrich gemacht habe. Das kann nie verkehrt sein.

 

5.) Wirst du selber auch noch als Spieler auflaufen, also eher in die Rolle eines Spielertrainers schlüpfen?

 

MzF: (lacht) Ich hoffe, das ich aufgrund der Kaderbreite selber nicht mehr aktiv werden brauche. Denn ich bin der Meinung, das die Mannschaft jemanden braucht, der sie von außen führt. Kann ich ja schlecht, wenn ich selber kicke. Aber macht euch keine Gedanken. Denn da man ja nie nie sagen sollte, und es irgendwann dann wider Erwarten doch mal personell brennen könnte, werde ich rein prophylaktisch meine Schuhe noch nicht zur Altkleidersammlung geben.

 

6.) Besteht Einigkeit seitens des Vorstandes und dir in der Formulierung des Saisonziels Klassenerhalt?

 

MzF: Ja absolut. Ich denke, da gibt es keine 2 Meinungen. Aber zusätzlich als zweites Ziel haben wir uns auf die Agenda gesetzt, wieder attraktiven Fußball zu spielen. Das könnte eine Voraussetzung sein, um die Leute wieder für die Mannschaft zu begeistern.

 

7.) Was wünscht du dir für die Zukunft im Fußball des TV 01?

 

MzF: Natürlich, das wir irgendwann endlich mal wieder eine A-Jugend an den Start bringen können, denn das wird in naher oder ferner Zukunft überlebenswichtig für uns sein. Zudem wünsche ich mir in allen Bereichen einen absolut ehrlichen Umgang aller miteinander, das wird die tägliche Arbeit wesentlich erleichtern. Vom Jugendbereich sollten wir uns auch ein wenig besser aufstellen. Und ein ganz wichtiger Punkt liegt mir auch am Herzen. Wir sollten alles daran setzen, unsere Außendarstellung, da diese in der Vergangenheit, wie mir zu Ohren kam, doch gelitten hat, zu verbessern.

 

8.) Wieviel Wert legst du auf die Zusammenarbeit mit allen Ehrenamtlichen der Abteilung, damit das größtmögliche Wir-Gefühl entsteht?

 

MzF: Da lege ich unheimlich viel Wert drauf. Ob es die Grünleute um Jupp Mönter, die Bewirtung um Renate, die Büroleute, Hausmeister Manni Bolscho, die Trainer aller Mannschaften des TV 01, der Vorstand um Bert Kemper oder auch deine Person sind. Diese sind unglaublich wichtig für die Abteilung. Durch fast ausschließlich Wittlager Jungs, dem daraus folgenden regionalen Touch in meiner Mannschaft, sollte mehr Nähe auch zu den Ehrenamtlichen entstehen. Ich bin dankbar für jeden, der etwas tut, und werde gemeinsam mit der Mannschaft daran arbeiten, Wertschätzung Stück für Stück weiter zu entwickeln.

 

9.) Danke Daniel für das tolle Interview !!!

 

Das Interview führte: Thomas Mönter