Spitzensport in der Hauptstadt

Bohmter Schwimmerin bei den Deutschen – Bestzeiten für Annika Lekon

54 teilnehmende Nationen mit ihren Nationalteams, darunter die USA, Brasilien, Kanada, Großbritannien oder Neuseeland, mehr als 630 Athleten, fast 50 deutsche Vereine, eine paralympische Spitzensportveranstaltung, zum ersten Mal Bestandteil der neuen Para Swimming World Series –in Berlin fanden die 31. Internationalen Deutschen Meisterschaften (IDM) im paralympischen Schwimmen statt. Mittendrin im Konzert der Spitzenschwimmer und der talentierten Nachwuchsschwimmer – die im DSV-Bereich für den TV01 Bohmte startende 14-jährige Annika Lekon im Trikot des BSG Espelkamp.

Die NRW-Landes-Kaderathletin hatte sich in Absprache mit der Landestrainerin Marion Haas-Faller und ihren Heimtrainern Till Gurran (TV 01 Bohmte) und Horst Beneker (BSG) bei ihrer mittlerweile 5. IDM-Teilnahme für 9 Starts an den vier Wettkampftagen entschieden – und sie brauchte sich bei dem Rekordfestival mit ihren Leistungen wahrlich nicht zu verstecken – am Ende standen 8 neue Bestzeiten in den Ergebnislisten. Bereits am ersten Tag bedeuteten 2.52,66min. über die 200m Freistil ebenso wie 2.04,84min über die 100m Brust zwei Bestmarken, wobei die Zeit über die Freistilstrecke bei sehr starker internationaler Konkurrenz vor allem aus Großbritannien einen 8. Rang in ihrer Altersklasse als viertbeste Deutsche bedeutete. Auch die 3.31,58min über die 200m Rücken bedeuteten neue Langbahn-Bestzeit. Mit 1.22,74 min. über 100m Freistil startete der zweite Wettkampftag, über 50m Rücken brachte Annika dann mit 0.45,74min wieder eine Spitzenzeit ins schnelle Berliner Wasser. Nach einer Bestzeit über 50m Freistil (0.38,27min.) brannte die Achtklässlerin dann förmlich auf den Start über die 400m Freistilstrecke. In 6.01,08min. verbesserte sie ihre alte Bestmarke um 6 Sekunden, bevor am vierten und letzten Wettkampftag dann nach einer starken Willensleistung noch zwei weitere Bestzeiten über 100m Rücken (1.36,39min) und 200m Lagen in 3.36,33min heraussprangen. Auf allen 9 Strecken belegte Annika damit Top-Platzierungen im Reigen der paralympischen Spitzenschwimmer. Im Konzert der deutschen Nachwuchssportler bestätigte Annika ihre Zugehörigkeit zur deutschen Spitze – was sie bei den Deutschen Kurzbahnmeisterschaften(DKM) Ende November in Remscheid wieder unter Beweis stellen möchte. Bei der Veranstaltung wird auch Johanna Heidemann wieder an den Start gehen, die im ersten Jahr ihrer Zugehörigkeit zur Offenen Klasse zwar die Qualifikationsnormen für die IDM verpasst hatte, die Zeiten für die DKM aber bereits in der Tasche hat.

Die Vorbereitung auf die DKM beginnt für Annika mit einem Landeskader-Trainingslager Ende August in der Sportschule Wedau in Duisburg, bevor das Heimtraining in Bohmte und Espelkamp weitere Bausteine für neue Schwimmsport-Erfolge liefern wird!