Beherzt gekämpft und dennoch verloren

Herrenreserve spielt letzte Viertelstunde mit 6 Mann gegen junge Gastgeber

Bohmte. Diese Niederlage wäre mit breiterem Kader vermeidbar gewesen, so das Fazit nach dem bitteren 20:24 bei der HSG Osnabrück 3. Am Samstagabend spielten unsere ‚jungen Alten’ bis zu 45. Minute auf Augenhöhe, dann hatten sie im Endspurt mit lediglich 6 Feldspielern den jungen Hausherren nichts entgegen zu setzen. In einer Woche können sie sich direkt revanchieren beim Heimspiel in eigener Halle.

Die Gastgeber konnten im Gegensatz zu unserer Herrenreserve aus dem Vollen schöpfen. Mit fast durchweg jungen Akteuren setzten sie von Beginn an auf druckvolles Angriffsspiel und gingen in Führung. Nach wenigen Minuten hatten sich unsere Herren auf die Laufwege eingestellt, packten besser zu und verhinderten mehrere gute Torchancen. Im Bohmter Angriff lief der Ball über sichere Laufwege ordentlich. Ansgar, Sebastian und Tim sorgten nach 15 Minuten für den ersten Vorsprung von drei Toren. Osnabrück hielt mit hartem Einsteigen dagegen, vor allem Tim wurde zweimal rüde attackiert ohne Konsequenz für die Deckungsspieler. Auf Bohmter Seite wurden schon geringere Vergehen geahndet, was zu Zeitstrafen und reichlich Unmut führte. Die Gastgeber nutzten die Überzahlsituationen und glichen nach 24 Minuten zum 8:8 aus. Trotz Unterzahl gelangen unseren Herren zwei Tore, so dass sie mit 10:8 in die Pausen gehen konnten.

In der zweiten Hälfte machten unsere Herren so weiter. Ansgar, Pascal und Tim legten Tor um Tor nach, von 11:8, über 13:11 bis zum 14:13 führten sie nach 43 Minuten. Dann nahm das bittere Ende seinen Anfang. Erst musste Tim nach erneut harter Attacke verletzt vom Feld, dann bekam Lars-Gunnar seine dritte Zeitstrafe und musste auf die Tribüne. Mit nur 6 verbliebenen Feldspielern stemmten sich unsere Herren 15 Minuten gegen wild aufspielende Gastgeber. In der 53. Minute gelang Ansgar nochmal der Ausgleich zum 19:19, doch die Kräfte ließen spürbar nach. Osnabrück wechselte nun frische Kräfte ein, nutzte die Fehler unserer müden Akteure gnadenlos aus und zog zum 24:20 Heimsieg davon. Der Endstand viel zu hoch aus, unsere Herren waren mindestens auf Augenhöhe. Im Rückspiel können sie gleich Revanche für diese unnötige Niederlage in eigener Halle nehmen. Mit breiterem Kader können sich die Zuschauer auf eine gänzlich andere Begegnung freuen.

Mannschaftsaufstellung: Stefan Mellentin und Mark Möllmann im Tor, Ansgar Wecks (5), Sebastian Petschull (5), Pascal Martin (4/2), Raphael Langer (3), Tim Cameier (2), Lars-Gunnar Handke (1), Florian Stelljes, Tareq Kalfa, Andreas Gamradt-Löffler, Betreuerin Daniela Fiß