Fußball-Damen nur mit Remis gegen den Aufsteiger

Damen-Kreisliga OS-Land 2015/2016, 5. Spieltag

 

SG TV 01 Bohmte/Osterc./Schwags.   vs.   VfR Voxtrup     1:1 (1:0)

                                

 

5. Spieltag für das Team um Cheftrainer Hans-Werner “Hansi” Wiese. Am Samstagabend traf man im Sportpark Ovelgönne in einem im Vorfeld vielversprechenden Duell auf den Aufsteiger VfR Voxtrup. Die Mannschaft von der Wasserwerkstraße in Osnabrück dominierte ihre 1. Kreisklasse ähnlich, wie seinerzeit die Wiese-Truppe ihre Staffel. Somit war an sich von einem hochwertigen Duell auszugehen, doch am Ende blieb davon nicht das allermeiste übrig.

 

Zunächst musste die SG aber dieses Spiel personell arg gebeutelt angehen, fehlte doch an allererster Front, aufgrund privater Verpflichtungen, Top-Torjägerin Rafaela Meier zu Farwig. Aber auch u.a. Team-Routinier Anina Ruppelt, Michaela Westermeyer, Yasmin Conde Des oder Annika Dirkes standen Trainer Wiese nicht zur Verfügung. Beide Teams beschränkten sich dann auch über die gesamte Begegnung hinweg mehrheitlich auf eine stabile Defensiv-Arbeit. Katharina Paul auf Seiten der SG, sowie Tanja Börger auf Seiten des VfR hielten ihre Defensiv-Reihen exzellent zusammmen. Spielerische Glanzlichter blieben ergo 90 Minuten fast Mangelware. Doch hätte die heimische SG schon nach 2 Minuten in Führung gehen müssen. Anna-Lena Simon kam 2 Meter vor der VfR-Torfrau Saskia Kleine an den Ball. Doch beim Torschuss schienen Simon ihre Nerven einen klitzekleinen Streich gespielt zu haben, schoss sie doch nur die Torfrau an. Im weiteren spielte sich das Geschehen weitenteilszwischen beiden Strafräumen ab. Der SG merkte man doch das Fehlen von Rafaela Meier zu Farwig an, fehlte doch irgendwo das große Durchsetzungsvermögen im Strafraum, der letzte entscheidende Zug zum Tor. Auf der Gegenseite war VfR-Top-Torjägerin Vanessa Falke 89 Minuten komplett aus dem Spiel genommen. Dann doch in Minute 16 die Führung der Gastgeberinnen. Klasse Pass in die Gasse von Nina Segermann auf Wiebke Kovermann, diese kann die herausstürzende VfR-Torfrau umkurven, und aus 5 Meter und sehr spitzem Winkel ins leere Tor schieben. Doch dieses Tor sollte der einzige größere Höhepunkt der gesamten Halbzeit bleiben. Halbzeitpfiff dann, und nicht ganz unverdiente Führung der SG, die bis dato dann doch etwas mehr ins Spiel investierte.

 

Dieses 1:0 stand also vor Beginn von Halbzeit 2 auf einem sehr wackeligen Sockel. Und kaum hatte sich der Sekundenzeiger einmal komplett rumgedreht, kam es zu einem unglücklichen Rückschlag für die SG. Ganz gewöhnlicher Zweikampf, klar um den Ball, im Strafraum der SG, zwischen Katharina Paul und einer VfR-Angreiferin. Die VfR-Spielerin fällt hin, und zum Entsetzen aller Beteligten im Lager der SG, zeigte SR Friedhelm Dasenbrock auf den ominösen Punkt. Sehr, sehr fragwürdige Entscheidung. In ihrer einzigen wirklichen Szene des Spiels ließ sich Top-Torjägerin Vanessa Falke diese Chance nicht entgehen, und verwandelte eiskalt zum 1:1-Ausgleich. Hatte man nun auf den berühmten, platzenden Knoten gehofft, sah man sich getäuscht. Das Spiel blieb bis zum Ende weiter eine Art Hängepartie. Beide Torfrauen, Vanessa Kuhlmann auf der einen, und Saskia Kleine auf der anderen Seite, hatten nicht wirklich viel Arbeit zu verrichten. Es bot sich den Besuchern zwar ein relativ intensives Spiel, auch manchenteils zweikampfbetont, aber die Begegnung kam ohne eine einzige persönliche Strafe aus. So denn bleiben auch weitere, nennenswerte Torchancen auf beiden Seiten aus. Obwohl es in der 76. Minute durchaus wegen Handspiels Strafstoß für die SG hätte geben müssen. Auch eingedenk des fragwürdigen Elfmeters zum 1:1, hätte da SR Dasenbrock da für die SG auf den Punkt zeigen müssen. Aber er tat es nicht, und es war demnach von der SG so hinzunehmen. Dann war Schluss, und “schiedlich-friedlich” hatte man sich 1:1 getrennt, ein Ergebnis, welches beiden Teams sicher zunächst nicht großartig weiterhelfen wird. Aber die Saison ist ja noch lang.

 

Fazit: Aufgrund bärenstarker Defensivarbeit auf beiden Seiten, konnten sich beide Teams weitestgehend neutralisieren. Hätte die SG dieses Spiel evtl. knapp gewonnen, wäre es vielleicht auch nicht ganz unverdient gewesen. Aber diese starke Defensivarbeit werden sowohl die SG, als auch der VfR im weiteren Verlauf der Saison benötigen, um erfolgreich zu sein. Denn die Kreisliga scheint in dieser Saison ausgesprochen stark zu sein. Ist die SG komplett, dann hat sie auf jeden Fall das nötige Rüstzeug, um eine sehr erfolgreiche Saison zu spielen. Aber grundsätzlich ist von beiden Teams diese Saison sicher noch einiges zu erwarten.

 

Aufgebot SGBO: 28 Vanessa Kuhlmann, 2 Julia Müller (89. 14 Alexandra Dirkes), 3 Louisa Linkemeyer (77. 5 Julia Schröder), 4 Antonia Loheide, 6 Anna-Lena Simon (Kapitän), 7 Katharina Paul, 8 Joana Gerdwilker, 9 Wiebke Kovermann, 10 Jana Schawe, 12 Nina Segermann, 13 Rike Küppers

ohne Einsatz: keine

Trainer: Hans-Werner “Hansi” Wiese

 

Aufgebot  VfR: 1 Saskia Kleine, 3 Kira Palmowski, 4 Lisa Kuch, 5 Tanja Börger, 7 Maleen-Lara Woltring (88. 21 Melanie Achtert), 10 Annika Kaulich (84. 16 Elisa Giacobbe), 11 Vanessa Falke, 12 Sonja Thielmeier (28. 23 Lisa Rauen), 16 Teresa Placke, 17 Kathrin Slowinski (57. 6 Nele Haverkamp), 21 Melanie Achtert (67. 8 Marie Siebe)

ohne Einsatz: keine

Trainer: Erik Ropken

 

Tore: 1:0 (16.) Kovermann, 1:1 (47.) Falke per FE

 

Gelb, Gelb-Rot und Rot: keine

 

SR: Friedhelm Dasenbrock

 

nä. Spiel: Samstag, den 19.09.2015, Anstoß: 15.00 Uhr, auswärts beim TuS Badbergen 9er